Der geopolitische Stand des Westens wird nicht leichter.

Der geopolitische Stand des Westens wird nicht leichter. Staatskunst wird mehr denn je gebraucht. Fragt sich nur, ob sie in hinreichendem Maße vorhanden ist. Klaus-Dieter Frankenberger blickt ins dritte Jahrzehnt dieses Jahrhunderts.